Direkt zum Inhalt springen

Ausschreibungen

Symbolbild Ausschreibungen

Finanzielle Förderung grenzüberschreitender Projekte:
Anträge jetzt anmelden!

Die Länder und Kantone der Internationalen Bodensee Konferenz (IBK) fördern mit der Neuauflage des Kleinprojektefonds von 2015 bis 2020 weiterhin grenzüberschreitende Projekte aus den Bereichen Kultur und Bildung, Sport, Umwelt und Soziales sowie Tourismus und Standortförderung. Neben den Klein- werden auch sog. Begegnungsprojekte gefördert. Nächste Einreichfrist ist der 31. Januar 2017.

Vom Kleinprojektefonds der IBK können sowohl kleine, einmalige grenzübergreifende Vorhaben als auch grössere grenzüberschreitende Projekte in der Bodenseeregion profitieren. Voraussetzung ist ein Beitrag zum gegenseitigen Verständnis und zur Vernetzung über die Grenzen hinaus. Daneben besteht die Möglichkeit, Anträge für kleine Begegnungsprojekte einzureichen. Interessenten können bereits die nächste Einreichfrist bis 31. Januar 2017 für ihre Projektideen nutzen. Weitere Fristen sind der 31. Mai 2017 und 30. September 2017.

Weitere Informationen zu den Förderkriterien und zur Anmeldung finden Sie auf der Homepage der IBK  oder in den nachfolgenden PDFs.

Reglement Kleinprojektefonds [pdf, 196.60 KB]
Reglement Begegnungsprojekte [pdf, 165.25 KB]

Praktikum bei der Dienststelle für Aussenbeziehungen

Die Dienststelle für Aussenbeziehungen bietet jedes Jahr einer Studentin oder einem Studenten die Möglichkeit, ein sechsmonatiges Praktikum zu absolvieren. Das Praktikum eignet sich für Studierende vor oder nach einem Bachelorabschluss in Internationalen Beziehungen, Politikwissenschaft oder einem verwandten Studiengang.
Weitere Voraussetzungen sind ein ausgeprägtes Interesse an der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit sowie an einer Tätigkeit an der Schnittstelle von Politik und Verwaltung.
Nähere Auskünfte erteilt Rolf Graf, Leiter der Dienststelle für Aussenbeziehungen: rolf.graf@tg.ch

Ausbildungsprogramm Europa-Seminare 2017

Das von der Direktion für europäische Angelegenheiten (DEA) finanzierte und koordinierte Ausbildungsprogramm „Europa-Seminare“ wird auch im kommenden Jahr durch das Europainstitut der Universität Zürich in Zusammenarbeit mit der Universität Lausanne durchgeführt. Die Teilnahme von Vertreterinnen und Vertretern der Kantonsverwaltungen und der Direktorenkonferenzen bleibt nach wie vor möglich und unentgeltlich. Die Kurslokalitäten befinden sich wie bisher im Haus der Kantone in Bern. Auch können die verschiedenen Module der Europa-Seminare nach wie vor alle einzeln besucht werden.

Die Anmeldungen für die Seminare können direkt auf der Internetseite der Europa-Seminare vorgenommen werden, jeweils unter den einzelnen Modulen: zum laufenden Ausbildungsprogramm